Dorrit Bartel Schreiben | Reisen | Fotografieren
Dorrit Bartel Schreiben | Reisen | Fotografieren

Reisen ist immer wichtig und inspirierend für mich.

So kam mir die Idee zu der als booksnack erschienenen Kurzgeschichte Das Mädchen aus der Apotheke in Lissabon und die für Paris, pas de deux – der Name sagt es – in Paris.

 

In Afrika überwintere ich gern und oft. Nicht nur wegen der Tiere und Landschaften, auch wenn mich die Elefanten auf Botswanas Straßen, die Hippos in südafrikanischen und äthiopischen Gewässern, die Löwen im Krüger Nationalpark und die Geladas im Semiengebirge beeindruckten und die Dimensionen von Seen, Gebirgen, Wüsten mich immer wieder überwältigen.

Doch vor allem interessieren mich die Menschen. Wie leben sie in diesen oft unwirtlichen Gegenden und in Gesellschaften, die traditionell völlig anders als in Europa gestaltet waren, sich heute jedoch – nicht nur freiwillig – an westlichen Gesellschaftsformen orientieren? Wie gehen sie um mit den Widersprüchen zwischen althergebrachten Strukturen und modernen Notwendigkeiten? Das interessiert mich, weil ich mich selbst nach 1989 in einer neuen Gesellschaftsordnung zurechtfinden musste. Obwohl ich damals Veränderung gewollt hatte, war das eine der einschneidendsten Erfahrungen meines Lebens. Was machen gesellschaftliche Umbrüche mit Afrikanern? Dort, wo Umwälzungen häufiger vorkommen und die Menschen seltener eine Wahl haben? Seit Jahrhunderten erobern Weiße den Kontinent, eignen sich Land an, ziehen willkürlich Ländergrenzen, jagen Wildtiere, schleppen Bodenschätze fort und mischen sich in die Politik ein. Und oft beuten afrikanische Herrscher selbst ihre Bevölkerung aus.

Bei jeder meiner Reisen erfahre ich mehr darüber, wie Menschen in Afrika leben, welche Ziele und Träume sie haben. Ich habe gelernt, dass manche Fragen, die in Europa wichtig sind, dort gar nicht verstanden werden. Und umgekehrt. Ich habe Gespräche im Süden und im Westen des Kontinents geführt, auf Englisch und Französisch.

Und in Äthiopien auf Deutsch, denn dort traf ich Adane, der in der DDR studiert hat und später in der BRD gearbeitet. Aus seiner Lebensgeschichte entstand ein Roman.

 

Im Sommer 2017 nahm ich mir viel Zeit für Reisen durch meine Heimat Mecklenburg und porträtierte ausgewählte Lieblingsplätze in Bild und Wort. Das Reiselesebuch Schwerin, die Müritz und das Seenland erschien 2018 im Gmeiner Verlag.